Dauerhafte regionale Netzwerke bieten umfangreiche Möglichkeiten, sich nachhaltig mit den Naturwissenschaften zu befassen. Workshop-Angebote, Vorträge und Materialien können aufeinander aufbauen und umfangreiche Phänomene behandeln. Die Teilnehmenden lernen unterschiedliche pädagogische Ansätze zur Vermittlung der Experimente kennen und können diese ausführlich mit den Referenten diskutieren. Der fest eingebundene Erfahrungsaustausch ist wichtiger Bestandteil des Konzepts. Er dient einem nachhaltigen Gemeinschaftsgefühl und dem ungezwungenen Informationsaustausch “auf Augenhöhe”. Manche Ideen und praktische Lösungen wandern so von einer Kita zur nächsten.

Die Stiftung PfalzMetall verzichtet bewusst auf Dokumentationspflichten für die teilnehmenden Einrichtungen wie etwa Berichte, Anträge oder Bilder. Wer Spaß am Netzwerk hat, wendet die Idee und Anregungen auch gerne an – ganz ohne Kontrolle.

Für die jeweiligen Teil-Netzwerke bietet die Stiftung PfalzMetall in der Regel zweimal im Jahr Fortbildungsangebote vor Ort an. Diese Netzwerktreffen sind als Halbtagsveranstaltungen geplant. Experimentiermaterialien und pädagogische Unterlagen werden gestellt.

Die Anzahl der Standorte wächst weiter und bestehen derzeit aus:

  • “Neustadt” im Aufbau
  • “Ramstein-Miesenbach & Umgebung” mit 21 Einrichtungen
  • “Kaiserslautern” im Aufbau
  • “Ludwigshafen” im Aufbau

Anmeldeweg

Die Netzwerk-Kitas werden regelmäßig über die aktuellen Angebote informiert. Einrichtungen, die bisher noch nicht Mitglied in einem unserer Netzwerke sind, können bei freier Kapazität aufgenommen werden. Bitte wenden Sie sich dazu an die Projektkoordination.