Die Stiftung PfalzMetall würdigt jedes Jahr die besten Absolventen der Technischen Universität Kaiserslautern in den Fachbereichen Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik. Entsprechende Wirtschaftsingenieurstudiengänge sind ebenfalls zugelassen. Je Fachrichtung ist der Preis mit 2.500 € dotiert.

Interessierte Bewerber müssen ihre herausragenden akademischen Leistungen dokumentieren und die erstellte Diplom-/Masterarbeit erläutern. Zusätzlich benötigen sie ein Empfehlungsschreiben des betreuenden Professors und eine Beschreibung ihres sozialen Engagements. Auf der Grundlage der eingereichten Unterlagen bewertet eine gemischte Auswahlkommission, bestehend aus Unternehmens- und Hochschulvertretern, die jungen Ingenieure. Liegen die Leistungen der Bewerber dicht beieinander, finden Auswahlgespräche statt.

Die Preisträger erhalten den “Preis der Stiftung PfalzMetall” im feierlichen Rahmen des sogenannten PfalzMetall-Tages. Im Dialog mit dem Vorsitzenden der Stiftung schildern sie vor rund 300 Gästen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ihre akademische Laufbahn und das Ergebnis der Forschungsarbeiten. Höhepunkt ist die Überreichung der Urkunden.

Die ausgezeichneten Studenten nehmen bereits am Vormittag an der Pressekonferenz zum PfalzMetall-Tag teil. Hierbei werden sie je nach aktueller Nachrichtenlage von Print-, Radio- oder TV-Journalisten interviewt.
Im Nachgang zur Auszeichnung wirken die Preisträger an der stiftungseigenen “MINT-Schülerakademie” für Schüler der Oberstufe mit und berichten den Teilnehmenden über ihre persönlichen Erfahrungen mit einem technischen Studium in Kaiserslautern.

Anmeldeweg

Die Lehrstühle der TU Kaiserslautern werden regelmäßig im Vorfeld der Preisvergabe informiert, um geeignete Bewerber zu nominieren.